Dezallier d'Argenville, Antoine Joseph

Die Gärtnerey So wohl In ihrer Theorie oder Betrachtung, Als Praxi oder Übung

Allwo von denen schönen Gärten, welche man nur insgemein die Lust- und Zierd-Gärten zu nennen pflegt, und welche aus Lust- und Laub-Stücken, Lust-Gebüschen und Wasen, oder Gras-Vertieffungen bestehen, ausführlich gehandelt wird, Wobey viele Grund-Risse und allgemeine Austheilungen der Gärten zu finden, ingleichen neue Abrisse von Laubwerck, Lust-Hecken, Gras-Vertieffungen, Irr-Gärten, Sälen, bedeckten Gängen, und Garten-Häusern von Nagelwerck, Wällen, Stiegen, Spring-Brunnen, Wasser-Fällen und andern Dingen, so zur Ziede und Ausschmückung der Gärten dienen. Ferner findet man allda die Art, das Erdreich zuzubereiten, Risse nach des Orts Gelegenheit zu erfinden, wie auch solche auf das Land zu bringen, und nach den Grund-Regeln der Erdmeß-Kunst auszuführen, ingleichen eine richtige Art zu pflanzen, und jede Gewächse, so zu denen Lust-Gärten gehören, in kurtzer Zeit aufzubringen, nebst einem neuen Tractat von denen Blumen und Pommerantzen-Bäumen. Wie nicht weniger wie die Wasser zu finden, in die Gärten zu leiten, und davon Spring-Brunnen zuzurichten. Nebst einigen Anmerckungen und general-Regeln über alles, was die Gärtner-Kunst angehet
Beschrieben von Herrn Alexandro Blond, Und aus dem Frantzösischen ins Teutsche übersetzt durch Franz Antoni Danreitter, Hoch-Fürstl. Saltzburgischen Garten-Inspector und Cammer-Diener
Hrsg. v. Franz Anton Danreiter
PfeffelAugsburg1731
Sprache: 
deutsch
Paralleltitel: 
La théorie et la pratique du jardinage; Herrn Alexander Blonds Neueröfnete Gärtner-Akademie